Nein zur STAF am 19.5.2019

Argumente von Patrioten Schweiz

Die Verknüpfung zweier sachfremden Geschäfte ist nicht verfassungskonform.

Unsere Parlamentarier mussten bei Amtsbeginn auf die Verfassung schwören, also müssen Sie sich auch danach halten.

Die Vorlagen sollen getrennt vors Volk!

Wie wär’s mit Steuererleichterung auch für natürliche Personen, nicht nur für  Unternehmen? Beide zu gleichen Teilen, d.h. je  2 Milliarden? Die Verluste der Steuereinnahmen können/müssen in anderen Bereichen wettgemacht werden, z.B. im Asylwesen, (auch ein X-Milliardengeschäft). Woher nimmt der Bund denn jetzt so plötzlich das Geld her?

Die einzelnen Steuerzahler müssen entlastet werden, damit für die Erhöhung der MwSt. zu Gunsten der AHV wieder Mittel frei werden!

Jetzt ist der Deal eine Volksverarschung pur, schlussendlich fliessen nur 800 Millionen vom Bund in die AHV, alles andere müssen wir selbst bezahlen, resp. der Arbeitgeber, welcher die Ausfälle mit Preiserhöhungen oder mit den Löhnen kompensieren kann.

Mehr Infos

Andreas Glarner

 

Andreas Glarner ist ein Mann mit Herz und Verstand – für unser Parlament unverzichtbar

Als offener Mensch pflege ich die direkte Sprache und sage klipp und klar sowie deutsch und deutlich, wenn etwas in die falsche Richtung läuft. Missstände zeige ich auf und unternehme alles, um diese zu beseitigen. Nichts regt mich mehr auf, als wenn sich Politiker bürgerlich nennen dann aber 4 Jahre lang mit den Linken stimmen.

Mehr Infos über Andreas Glarner

Martina Bircher

Eine taffe Lady wird in Bern dringend benötigt – sie spricht tacheles und packt an!

Die Politikerin

Ich verstehe mich als offene, junge und dynamische Frau,IMG_3245_bearbeitet welche die Interessen des Mittelstandes vertritt. Um Lösungen zu finden, müssen zuerst Probleme und Missstände aufgezeigt werden. Dabei verschliesse ich meine Augen nicht, sondern höre zu und sehe hin. Als Politikerin bleibe ich meinen Prinzipien und Werten treu, dabei ist mir bewusst, dass ich es nie allen recht machen kann. Letzten Endes muss ich mir selbst treu bleiben. Ich übernehme Verantwortung, kremple meine Ärmel hoch und scheue mich nicht vor “Knochenarbeit”. So habe ich 2013 als Neuzuzügerin erfolgreich für den Gemeinderat kandidiert. Seit 2014 bin ich im Gemeinderat für das Ressort Soziales, Gesundheit und Jugend verantwortlich. Ein Schlüsselressort, da Aarburg die höchste Sozialhilfequote im Kanton Aargau hat. Diese rote Laterne möchte ich aber so schnell wie möglich loswerden. Auf kantonaler Ebene bin ich seit 2017 im Grossen Rat sowie Mitglied er Sozial- und Gesundheitskommission. Bereits in den ersten zwei Jahren ist es mir gelungen mehrere Vorstösse an die Regierung zu überweisen.

mehr über Martina Bircher

Mike Egger

 

Jung – bodenständig – innovativ – unerschrocken – einer der anpackt –  mit einem beachtlichen Leistungsausweis

DIE BESTE WAHL STAMMT AUS DEM RHEINTAL

 

Mike Egger, Kantonsrat Berneck

Ständeratskandidat SVP Kanton St.Gallen

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT
Meine Schwerpunkte als St.Galler Ständerat
Ich will den Stimmberechtigten im Kanton St.Gallen eine echte Alternative bieten zu den Kandidaten
der anderen Parteien. Es ist Zeit, dass im Ständerat wieder mehr Leute vertreten sind, die die
Mehrheit in diesem Land vertreten und die nicht Regierungsräte, Anwälte oder Professoren sind.
Auch im Ständerat soll es wieder mehr Personen geben, welche aus dem primären oder sekundären
Wirtschaftssektor (gelernte Handwerker) kommen. Auch verträgt der Ständerat eine Verjüngung. Ich
bin seit bald sieben Jahren im Kantonsrat und habe mich schon vorher jahrelang für Politik
interessiert, kenne die politischen Abläufe und weiss, was mich im Ständerat erwarten würde. Es
braucht in der Politik innovative Ideen, welche «out of the box» sind um die bevorstehenden
Herausforderungen, welche auf uns zukommen anzugehen.
Was wären meine politischen Schwerpunkte im Ständerat?
• Einsatz für den Kanton St.Gallen
• Eine Schweiz, die unabhängig, aber mit allen freundschaftlich verbunden ist
• Eine nachhaltige Finanzpolitik – damit wir Jungen auch Perspektiven haben
• Eine strikte Migrations- und Asylpolitik
Einsatz für den Kanton St.Gallen
Weiterlesen

Kesb Initiative

Argumente Patrioten Schweiz

Bei Kesb ist dringend Handlungsbedarf angesagt – Patrioten Schweiz unterstützen diese Initiative aus Überzeugung

 

Zur Initiatve

 

Eidgenössische Volksinitiative «Eigenständiges Handeln in Familien und Unternehmen (Kindes- und Erwachsenenschutz-Initiative)»
Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:
Art. 14a Kindes- und Erwachsenenschutz
1 Ist oder wird eine Person urteilsunfähig oder handlungsunfähig, so haben ihre Angehörigen in folgender Rangordnung das Recht auf Personensorge, Vermögenssorge und Vertretung im Rechtsverkehr dieser Person:
a. die Ehegattin oder der Ehegatte beziehungsweise die eingetragene Partnerin oder der eingetragene Partner;
b. Verwandte im ersten Grad;
c. Verwandte im zweiten Grad;
d. die faktische Lebenspartnerin oder der faktische Lebenspartner.

2 Jede handlungsfähige Person kann für den Fall ihrer Urteils- oder Handlungsunfähigkeit ohne Mitwirkung und Zustimmung von Behörden und in der Form der letztwilligen Verfügung:
a. die Rangordnung nach Absatz 1 ändern; oder
b. eine oder mehrere natürliche oder juristische Personen beauftragen, die Personensorge oder die Vermögenssorge zu übernehmen oder sie im Rechtsverkehr zu vertreten.

3 Eine Änderung oder ein Auftrag nach Absatz 2 hat gegenüber dem Recht nach Absatz 1 Vorrang.

4 Die Feststellung der Urteils- oder Handlungsunfähigkeit und der Entzug oder die Einschränkung der Rechte nach den Absätzen 1 und 2 dürfen nur durch ein Gericht in einem ordentlichen Verfahren erfolgen. Das Gesetz regelt die Einzelheiten.

Art. 197 Ziff. 12
12. Übergangsbestimmung zu Art. 14a (Kindes- und Erwachsenenschutz)
1 Artikel 14a tritt gleichzeitig mit den Ausführungsbestimmungen in Kraft.
2 Treten innerhalb von zwei Jahren nach Annahme von Artikel 14a durch Volk und Stände die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen nicht in Kraft, so erlässt der Bundesrat auf diesen Zeitpunkt hin die nötigen Ausführungsbestimmungen auf dem Verordnungsweg; diese gelten bis zum Inkrafttreten der gesetzlichen Bestimmungen.