Umfrage Krankenkassen-Prämien
sehr gut
sehr gut 77 ( 59.23 % )
nicht gut
nicht gut 53 ( 40.77 % )

Aktuell schreibt uns der Staat vor, wie wir uns behandeln lassen müssen, resp. welche Leistungen aus unseren obligatorischen  Grundversicherungen bezahlt werden.

Es kann nicht sein, dass wir so extrem hohe Prämien bezahlen müssen und uns selbst schlussendlich kaum mehr einen Zahnarztbesuch und die eigenen Franchisen/Selbstbehalte leisten können –

DAS  EINSEITIGE UND UNSOLIDARISCHE SYSTEM MIT DER SCHULMEDIZIN,  DER PHARMAINDUSTRIE, SOWIE DEN UNBEKÜMMERTEN MITBÜRGERN  MUSS DRINGEND OPTIMIERT WERDEN.

Migranten/Asylbewerber bekämen so nicht ab dem 1. Tag das volle Gesundheitsprogramm, sondern nur lebenserhaltende  Notfallbehandlungen, denn sie müssen zuerst für die übrigen Geshundheitsmassnahmen sparen.

Für diejenigen, welche seit Beginn des Krankenkassenobligatoriums in dieses unsolidarische und ungerechte System einbezahlt haben, muss der Staat ein entsprechendes Startkapital ins obligatorische Sparkonto übertragen.


Bei nicht Gebrauch des persönlichen Gesundheitssparkapitals kann dieses übertragen, resp. vererbt werden.

Für mehr Freiheit und Eigenverantwortung brauchen wir ein neues Prämienmodell

DAS  3-Säulenprinzip der Krankenkassenprämien – basiert auf :

1. einer staatlichen Notfallbehandlung – finanziert direkt durch Lohnabzug, analog anderen Sozialabgaben

2. einem obligatorischen persönlichen Sparbeitrageinsetzbar für alle Gesundheitsleistungen inkl. Zahnarzt, Alternativbehandlungen, usw. – Franchise und Selbstbehalte fallen weg – Nicht-verschreibungspflichtige Medikamente könnten direkt ohne  Arztbesuch bei Vertragsapotheken und Drogerien bezogen werden und aus diesem Konto beglichen werden, Auch Prämien für allfällige Zusatzversicherungen, wie z.B. für Krebstherapien, Hypnosetherapeuten usw. könnten aus dem Sparbeitrag beglichen werden. 

3. freiwilligen  Zusatzversicherungendas Angebot kann durch die Versicherer beliebig ausgebaut werden – bei Zusatzversicherten spielt die Solidarität unter Gleichgesinnten bestens – da jeder die Versicherung abschliesst, welcher ihm am meisten  entspricht.

Bei chronisch Kranken z.B. Diabetis  usw. könnten die Auslagen für  Medikamente und  Kontrolluntersuchungen durch die IV finanziert werden – die Solidarität würde somit greifen, IV-Beiträge sind an den Lohn gekoppelt.  Dem vielseitigen Wunsch nach einkommensabhängigen Prämien würde somit teilweise entsprochen weden.

Aktuell übernimmt der Steuerzahler 55% der Kosten eines Spitalaufenthaltes – das soll auch so bleiben

Auch die Prämienverbilligungen  (Sparsubventionen) müssen beibehalten werden

weitere Erläuterungen und Begründungen finden Sie weiter unten

                                     

Wie gefällt Ihnen das? 

[poll id=“1095″]

Unser ca.  80-Milliarden schweres Gesundheitssystem wird an die Wand gefahren, weil immer weniger Leute die Prämien bezahlen können.

Nebst Sparmassnahmen  brauchen wir dringend einen kompletten Systemwechsel.

Aktuell werden neben den Prämien auch die Prämienverbilligungen erhöht – die Spirale dreht sich laufend in eine Richtung – UNBEZAHLBAR

1.Notfallbehandlungen für alle Bürger

mit der Betonung auf Notfall – in gewissen Kantonen existieren „schwarze Listen“. Auf diesen werden Leute vermerkt, welche ihre Prämien  nicht mehr bezahlen/bezahlen können. Diese Bürger werden nur im Notfall behandelt,

Bei uns leben Leute, welche noch nie einen Franken in unser Gesundheitssystem einbezahlt haben und trotzdem können sie das volle Gesundheitsprogram geniessen.

Diese Ungerechtigkeit muss beseitigt werden und die „Schwarzen Listen“ werden somit überflüssig

2. Obligatorischer persönlicher Sparbeitrag

dieser Betrag kann für alle Krankheitskosten eingesetzt werden auch für Zahnarzt, alternativ Medizin usw.  Selbstbehalte und Franchise fallen somit weg.

Der Staat soll nicht mehr vorschreiben,  wie wir uns behandeln lassen müssen. Wir können selber entscheiden  und es liegt in unserer Verantwortung diesen Sparbetrag mit Vernunft einzusetzen.

Dieses Konto muss evtl. an das Einkommen gekoppelt und allenfalls auch mit Subventionen angereichert werden.

Die Eigenverantwortung wird somit gefördert.

3. Freiwillige Zusatzversicherungen

Der perslönliche Sparbeitrag wird wohl nicht immer ausreichen um gewisse Behandlungen zu begleichen.

Der Markt soll spielen und die Versicherer können ihre Angebote in diesem Bereich nach belieben ausbauen undergänzen.

z.B.  Vorsorgeuntersuchungen/ Zahnarztbehandlungen/ Krebstherapien/ Psychische Behandlungen/Fitnessabos usw.

Zusatzversicherungen sind selbsttragend und belasten somit den Steuerzahler nicht.

Mit den gewählten Zusatzversicherungen sind wir jeweils solidarisch mit Gleichgesinnten.

Allgemeine Bermerkungen

Natürlich müssen auch bei den Leistungserbingern endlich Sparmassnahmen erbracht werden.

[poll id=1095]

Von cbruss

15 Gedanken zu „Das 3-Säulenprinzip der Krankenkassenprämien“
  1. Das Obligatorium muss weg. Seit es besteht, laufen die Kosten aus dem Ruder. Es ist unnötig, denn es lassen sich ohnehin die meisten Leute versichern. Es macht die KK träge. Sie müssen sich nicht anstrengen und akzeptieren zum Beispiel alle Kosten des Gesundheitswesens. Dadurch fehlt der gesunde wirtschaftliche Wettbewerb.

  2. Bevor man von Dreisäulen oder irgend einem anderen System reden will, sollte man doch zur Kenntniss nehmen, dass es in diesem schönen Land eine viel zu grosse Anzahl an Krankenkassen gibt.
    Anfänglich und allem voran, müsste man per Gesetz alle diese Kassen und Kässeli (…), zur maximum vier Kassen fusionieren. Natürlich, sagen wir mal vier Kassen, brauchen auch nur vier Verwaltungsaparate und nicht eine Vielzahl davon… dies natürlich, mit „nur“ vier Verwaltungsrates versteht sich…!

    Schon das bildet nämlich schon ein ENORMES Sparpotenzial… aber eben…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This function has been disabled for Patrioten Schweiz.